Ihr Warenkorb ist leer!

Shop All Categories

Blog Recent Comment
There are no comments.
Blog Recent Post
  1. Google Pixel 3 XL Spezifikationen und Preis Wednesday, Oct 10, 2018
    Googles neues Flaggschiff-Modell Pixel 3 und Pixe...
    Post by SDN
  2. iOS 12 wird eingeführt! Hier ist, was ist neu bei iOS 12 Tuesday, Jun 5, 2018
    Der US-amerikanische Technologiegigant Apple stell...
    Post by NTV
  3. FireTube Wednesday, Nov 1, 2017
    FireTube ...
    Post by özgür

Huawei Mate 10 Pro

Thursday, Oct 26, 2017 | Post by turn on | 0 comment(s)

Die intelligente Maschine im Einsatz

Huawei bewirbt sein neues Mate 10 Pro als "intelligente Maschine". Im Test haben wir uns angeschaut, wie intelligent das Smartphone wirklich ist und dabei viele Stärken entdeckt.

"Das ist kein Smartphone. Das ist eine intelligente Maschine." Die Präsentation des Huawei Mate 10 Pro am 16. Oktober strotzte geradezu vor Selbstbewusstsein. Mit seinem neuen High-End-Phablet möchte der chinesische Hersteller endlich als vollwertiger Konkurrent zu Samsung und Apple wahrgenommen werden und ein Gerät anbieten, das sich hinter Galaxy S8 und iPhone X nicht zu verstecken braucht. Eine Woche hatte ich seither Zeit, die "intelligente Maschine" etwas besser kennenzulernen und sie auf Herz und Nieren zu testen. Da es sich um den Nachfolger des meiner Meinung nach hervorragenden Huawei Mate 9 handelt, waren meine Erwartungen natürlich nicht gerade klein.

 

Ein geschrumpftes Smartphone

2017 ist ganz eindeutig das Jahr der rahmenlosen Smartphones, der 18:9-Displays und der Glas-Rückseiten. Das zeigt sich auch beim Huawei Mate 10 Pro. Mit einer Bilddiagonale von 6,0 Zoll fällt der Screen sogar noch etwas größer aus als beim 5,9-Zoll-großen Vorgänger. Allerdings ist das Gerät dank des dünnen Rahmens und des neuen Display-Formats insgesamt sogar etwas schlanker geworden. Genau wie das Galaxy S8, das LG G6 oder das iPhone X hat das Mate 10 Pro einen eher länglichen Screen. Die Ränder fallen aber auch an Ober- und Unterseite sehr knapp aus, sodass das Gerät insgesamt kleiner ausfällt als beispielsweise ein iPhone 8 Plus.

 

Ein Glas-Gehäuse birgt Vor- und Nachteile

Auf der Rückseite muss der Metall-Body des Vorjahres einer Glas-Abdeckung weichen. Diese ist an den seitlichen Rändern leicht abgerundet, wodurch das Smartphone für meinen Geschmack wirklich hervorragend in der Hand liegt. Die Oberfläche wirkt insgesamt sehr edel und glänzt bei Lichteinstrahlung, verliert diesen Glanz allerdings, sobald ich das Gerät in die Hand nehme. Wie jedes andere Glas-Smartphone zieht auch das Mate 10 Pro Fingerabdrücke magisch an.

Einen Vorteil zieht das Gerät aus der Glas-Rückseite übrigens nicht. Anders als Galaxy S8, LG V30 oder iPhone X gibt es nämlich kein Wireless-Charging per Induktion. Angesichts dieser Tatsache hätte mir ein Metallgehäuse wesentlich mehr zugesagt, aber 2017 scheinen diese anscheinend nicht mehr besonders angesagt zu sein.

 

Nur der äußere Rahmen besteht aus Metall und bietet den obligatorischen USB-C-Anschluss. Eine Kopfhörer-Buchse gibt es hingegen nicht, sie ist laut Hersteller dem wasserfesten IP67-Gehäuse zum Opfer gefallen. Hier ist allerdings kritisch anzumerken, dass es Samsung und LG sehr wohl schaffen, einen Kopfhöreranschluss zu verbauen und mit IP68 sogar noch eine höhere Stufe der Wasserfestigkeit erreichen. Immerhin gibt es im Lieferumfang ein USB-C-Headset und einen Adapter für andere Kopfhörer.

 

Ein Upgrade für das Display

Beim Display setzt Huawei in diesem Jahr auf ein OLED-Panel, das einen wesentlich besseren Schwarzwert bietet als der Screen im Mate 9 und mit knackigen Farben hervorragenden Kontrasten aufwarten kann. Dabei wirkt die Anzeige aber nie zu bunt oder übersättigt, sondern besticht mit einer angenehm natürlichen, ja geradezu zurückhaltenden Darstellung.

Die Tatsache, dass der Screen lediglich eine Auflösung von 2160 x 1080 Pixeln bietet und damit weniger hochauflösend ausfällt als bei der direkten Konkurrenz, ist für mich verschmerzbar. Einzelne Pixel sind auf dem Display nicht auszumachen und durch die niedrigere Auflösung dürften Akku und Prozessor im Alltag etwas entlastet werden.

Mehr Power durch den ersten KI-Chip der Welt?

Apropos Prozessor: Dieser soll laut Huawei das eigentliche Highlight des Mate 10 Pro sein. Im Inneren werkelt nämlich der neue HiSilicon Kirin 970, der neben einer CPU (Compute Processing Unit) und einer GPU (Graphic Processing Unit) auch eine NPU (Neural Processing Unit) besitzt. Letztere ist vor Allem für die Berechnung von Anwendungen im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) zuständig und soll dabei deutlich effizienter arbeiten als Prozessor-Chips der Konkurrenz.

Über die Vorteile einer solchen NPU im Alltag wirklich zu bewerten, hatte ich bereits einen anderen Artikel geschrieben. Tatsächlich ist es so, dass so eine NPU je nach Anwendungszweck im Alltag verschiedene Prozesse übernimmt, von denen der Nutzer im Idealfall gar nichts mitbekommt. Er merkt nur, dass bestimmte Dinge besonders leicht oder besonders gut funktionieren.

Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass der Kirin 970 in praktisch jeder Situation eine hervorragende Arbeitsgeschwindigkeit bietet. Der sehr große Arbeitsspeicher von 6 GB leistet natürlich ebenfalls seinen Teil. Der interne Speicher fällt mit 128 GB zwar sehr groß aus, lässt sich aber im Gegensatz zum Vorgänger nicht mehr per microSD-Karte erweitern. Sehr schade, dass Huawei hier den Rotstift angesetzt hat, zumal der Dual-SIM-Slot erhalten bleibt und jetzt sogar doppelt LTE bietet.

Die Kamera schließt zur Spitze auf

Wie schon beim Mate 9 oder beim Huawei P10 kommt auch eine Leica-Dual-Kamera zum Einsatz. Diese besitzt einen 12-Megapixel-Hauptsensor mit einer lichtstarken f/1.6-Blende und einen Monochrom-Sensor mit 20 Megapixeln. Die üblichen Dual-Kamera-Tricks wie Porträt-Modus und Bokeh-Effekt beherrscht das Mate 10 Pro damit problemlos. Da beide Linsen über unterschiedliche Brennweiten verfügen, kann ich als Nutzer für einen natürlichen Zoom auch zwischen ihnen hin und herschalten.

 

Das Killer-Feature ist der Akku

Wenn es ein Feature gibt, mit dem sich die Mate-Serie schon immer von der Konkurrenz abheben konnte, dann ist es eindeutig der Akku. Dieser hat im Mate 10 Pro wie schon beim Vorgänger ein Fassungsvermögen von 4000 mAh. Die Laufzeit wurde dank des effizienteren Prozessors und einiger Software-Optimierungen allerdings nochmals verbessert.

Tatsächlich gibt es kein anderes Smartphone-Flaggschiff, welches dem Mate 10 Pro in puncto Laufzeit auch nur annähernd das Wasser reichen kann. Selbst Power-User sollten niemals Probleme haben, über den Tag zu kommen. Für normale Nutzer dürften jedoch eher zwei volle Tage die Regel sein und wer sein Smartphone moderat nutzt, kommt sogar darüber hinaus. Aufgeladen ist das Mate 10 Pro dank Super-Charge-Netzteil übrigens in Windeseile.

Fazit: Ein würdiger Konkurrent für Apple und Samsung

Das Huawei Mate 10 Pro reiht sich für mich nahtlos neben iPhone 8, Galaxy S8 und LG V30 unter den besten Smartphones des Jahres ein. Ja, das Gerät hat Schwächen, wie den fehlenden Kopfhöreranschluss, den ebenfalls fehlenden SD-Karten-Slot und die Glas-Rückseite würde ich gerne gegen eine aus Aluminium tauschen. Unterm Strich sind das aber alles Schwächen, die zum Teil auch die Konkurrenz hat.

Die Stärken des Huawei Mate 10 Pro sind eindeutig das Design, die sehr gute Kamera und vor allem der großartige Akku. Gerade letzterer macht das Smartphone für mich zu einem absoluten Highlight. Wer sich, wie ich, eine Top-Performance und eine grandiose Akkulaufzeit wünscht, findet im Jahr 2017 kein besseres Flaggschiff.

Hinter dem KI-Prozessor mit dem das Mate 10 Pro von Huawei groß beworben wird, steht jedoch auch nach einer Woche Test noch ein großes Fragezeichen. Was genau die KI macht und an welchen Stellen die NPU arbeitet, lässt sich nicht wirklich messen. Dieses Dilemma dürfte sich auch nicht so leicht beheben lassen, schließlich geht es bei der ganzen Prozessor-Geschichte ja genau darum, dass noch mehr Prozesse unbemerkt im Hintergrund ablaufen.

Ob es vor diesem Hintergrund wirklich so klug ist, dass Mate 10 Pro offensiv als KI-Phone zu bewerben, darf zumindest angezweifelt werden. Denn KI hin oder her: Unterm Strich ist es nämlich einfach ein sehr gutes Smartphone mit herausragender Akkulaufzeit und damit eine wirklich ernstzunehmende Alternative zu den Top-Geräten von Apple, Samsung, LG und HTC.

Related Articles

Leave Your Comment